FRÜHJAHRSPUTZ für den Körper

Hier ein paar Tipps, wie Sie ernährungsmäßig gut in den Frühling starten:

die „Mitte“ stärken

DSCN4852

Müdigkeit, Völlegefühl, Blähungen, Süßgelüste*, Nahrungsunverträglichkeiten…diese Symptome deuten auf eine schwache Verdauung, eine geschwächte Mitte hin. Besonders in der Übergangszeit zwischen kalter und warmer Jahreszeit ist es wichtig, mit einer bekömmlichen Nahrung die Organe des Erd-Elements (Milz und Magen) zu stärken.

Dies gelingt gut mit Rindssuppe bzw. Suppen aus „erdigen“ Gemüsesorten (Wurzelgemüse wie z.B. Karotten, Kartoffeln, Pastinaken, Fenchelknolle). So werden dem Körper die Nährstoffe mit minimalem Aufwand zugänglich gemacht und unsere Verdauungsorgane entlastet.

Grundsätzlich geht man in der TCM davon aus, dass gekochte Speisen unsere „Mitte“, das „Milz Qi“ besser stärken als Rohkost.

Feuchtigkeit ausleiten

Trägheit, Schweregefühl, Übergewicht, erhöhte Cholesterinwerte, Ödeme… …diese „Alltagswehwehchen“ sind ein Hinweis auf „Feuchtigkeit“ im Körper. Feuchtigkeit entsteht, wenn durch eine „geschwächte Mitte“ sowie falsche Ernährung die aufgenommene Nahrung nicht mehr optimal umgewandelt wird.  Um diese Feuchtigkeit wieder loszuwerden, helfen Gerichte mit Kohlgemüse, Pilzen, Sprossen, Bohnen, Reis, Hirse oder Gerste.

Die Verwendung von Gewürzen und frischen Kräutern macht die Speisen bekömmlicher, die Umwandlung der Nahrung in „kostbare Säfte“ wird unterstützt.

Als Getränke eignen sich v.a. warmes Wasser, in kleinen Mengen aber auch Brennesseltee, Birkenblättertee, Löwenzahntee, Artischockensaft oder Selleriesaft.

die Leber entspannen

Leber und Gallenblase sind die Organe der Wandlungsphase Holz – dem Element des Frühlings. Die Leber ist für den freien Fluss der Energie zuständig, ein Energie-Stau in der Leber (z.B. durch Stress) macht unzufrieden, frustriert und zornig.

Hier helfen z.B. leicht scharf schmeckende Nahrungsmittel wie Kresse, Radieschen, Grünkern oder Pfefferminztee.

Eine „gestaute Leber“ übrigens ist auch der Grund, warum manche Leute einfach nicht Gewicht verlieren, egal wie sehr sie sich auch bemühen. Schulmedizinisch betrachtet, blockiert hier unser Stresshormon Cortisol die Gewichtsabnahme. Entspannung ist also angesagt, freuen wir uns über gutes Essen und nehmen wir uns Zeit dafür!

Außerdem wichtig: Bewegung, Entspannung und Stressabbau!

das Yin stärken

Viele Menschen leiden im Frühjahr verstärkt an Migräne, Allergien, Schwindel, Reizbarkeit und hohem Blutdruck. Laut TCM sind dies typische „Wind-Symptome“. Um die aufsteigende Energie des Frühjahrs in geregelten Bahnen halten zu können, muss das Yin und das Blut gestärkt werden.

Dazu eignen sich beispielsweise Hühnersuppe, Spargel, Rote Rübe und Spinat, aber ebenso ein Grießbrei mit Datteln, Beerenobst oder Kirschkompott.